5 Dinge, die Sie im Winter für Ihren Garten tun können

Jetzt bei bambus-discount.com: Rankgitter und Sichtschutz aus Bambus

Im Winter kommt die Natur im Garten zur Ruhe, die Pflanzen ziehen sich zurück und warten im Boden oder unter einer Schneedecke darauf, im nächsten Frühling wieder neu auszutreiben. Für fleißige Hobby-Gärtner gibt es aber auch in dieser Zeit einiges zu tun – von der Planung bis zur Winterpflege. Welche Arbeiten in der kalten Jahreszeit anstehen, zeigen wir Ihnen im folgenden Beitrag.

1.    Planung und Vorbereitung der Beete

Der Winter ist genau die richtige Zeit, um Pläne für die kommende Gartensaison zu schmieden. Nehmen Sie sich jetzt Zeit, um nach Herzenslust zu überlegen, welche Pflanzen Sie im nächsten Jahr in Ihren Garten setzen möchten. Gemüsegärtner können sich ganz in Ruhe informieren, welche Pflanzen gut zusammenpassen und wann die richtige Zeit für Aussaat und Ernte ist.

Wer seinen Garten gut plant, freut sich das ganze Jahr lang ohne Unterbrechung über blühende Sträucher und üppige Gemüsebeete. Die Vorbereitung lohnt sich also! Auch geplante Neuanschaffungen wie ein Komposthaufen oder ein Sichtschutzzaun, den Sie schon immer einmal aufstellen wollten, können nun ganz in Ruhe überlegt werden.

Sicherlich haben Sie bereits im Herbst Ihre Beete winterfest gemacht, einige Pflanzen zurückgeschnitten und empfindliche Gewächse mit einem Frostschutz versehen, so dass sie vor Schnee und Kälte sicher geschützt sind. Was aber viele nicht wissen: Unter luftundurchlässigen Frostschutz-Vorrichtungen können Pflanzen anfangen zu „schwitzen“, was dazu führen kann, dass sie zu früh austreiben. Deshalb sollten Sie an sonnigen Wintertagen den Frostschutz auf den Beeten entfernen, damit die Pflanzen Luft bekommen. Wenn es nachts friert, sollten sie allerdings wieder zugedeckt werden.

2.    Winterschäden minimieren

Schneit es im Winter viel, lastet auf den Pflanzen eine Schneedecke, die zum Teil sehr schwer werden kann. Empfindliche Pflanzen können unter dem Gewicht brechen oder Schaden nehmen. Durch leichtes Schütteln an Ästen oder mit Hilfe eines Handfegers oder eines kleinen Besens, können Sie die Pflanzen in Ihrem Garten ein wenig von Schnee befreien, wenn dies nötig werden sollte.

Das Gießen wird im Winter gerne einmal vergessen: Regnet es sehr wenig, sollten Kübelpflanzen hin und wieder ein wenig gegossen werden. Vor allem, wenn Sie diese über den Winter im Haus untergebracht haben, ist das zu empfehlen. Auf Dünger können Sie dabei verzichten, da sich die Pflanzen nicht in der Wachstumsphase befinden.

3.    Frühblüher pflanzen

Frühblüher, wie zum Beispiel die beliebten Schneeglöckchen oder Krokusse, läuten den Frühling im Garten ein. Sie hatten im letzten Herbst nicht die Gelegenheit, Frühblüher in ihrem Garten zu setzen? Keine Sorge! Das können Sie auch im Winter nachholen. Hierfür reichen ein paar Tage ohne Minusgrade aus. Nach etwa drei Wochen beginnen die Pflanzen auszutreiben. Sinkt die Temperatur unter die Frostgrenze, schadet das den robusten Frühblühern nicht – sie legen dann einfach eine Wachstumspause ein.

4.    Winterschnitt für Sträucher

Im späten Winter, genauer bis Ende Februar, ist eine gute Zeit, um Sträucher und Ziergehölze zu schneiden. Dazu gehören beispielsweise Flieder, der Haselnussstrauch oder Forsythien. Damit diese im Sommer auch reichlich Blüten und Früchte tragen, ist ein Winterschnitt angeraten. Schneiden Sie Sträucher, die im Sommer oder im Herbst blühen, an frostfreien Tagen zurück. Die Zeit ist nun günstig, da sich die Pflanzen in der Winterruhe befinden und keine Blätter tragen. So haben Sie die optimale Sicht.

5.    Weihnachtsbaum verarbeiten

Erfahrene Gärtner wissen: Der ausgediente Weihnachtsbaum liefert wertvolles Material für den Garten. Werfen Sie Ihn also nicht weg! Die abgeschnittenen Zweige dienen als Frostschutz für empfindliche immergrüne Pflanzen oder auch für Beete. Schneiden Sie einfach die Äste vom Weihnachtsbaum ab und verwenden Sie das Astmaterial, um damit schutzbedürftige Stellen in Ihrem Garten abzudecken. Ein Tipp: Tannenzweige sehen auch in Balkonkästen oder Kübeln, die im Winter draußen stehen bleiben, toll aus und bieten den darin ruhenden Pflanzen gleichzeitig Schutz vor der Kälte.

Sie sehen: Auch im Winter müssen Sie nicht auf Ihr Gärtner-Hobby verzichten – es gibt immer etwas zu tun. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Vorbereitung der nächsten Gartensaison und freuen uns über weitere Tipps und Kommentare!

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.