So bauen Sie einen Drachen aus Bambus

Was kann es Besseres geben als an stürmischen Herbsttagen einen Drachen steigen zu lassen? Alt und Jung haben ihren Spaß und je kräftiger der Wind, umso größer die Freude. Doch wie wäre es, wenn Sie statt gewöhnlichem Holz Bambus nehmen? Der Vorteil bei Bambus: Er ist sehr widerstandsfähig und zugleich sehr leicht. Eigenschaften, die beim Drachen steigen sehr wichtig sind. Wir zeigen ihnen heute, wie Sie einen Drachen aus Bambus bauen. Auf geht’s!
Bei der folgenden Bauanleitung haben wir uns für den Eddy 50 entschieden. Dieser ist eine Weiterentwicklung des Diamant- und Rhombusdrachen und stammt vom Amerikaner William A. Eddy aus dem Jahr 1891. Er zählt heute zu den beliebtesten Drachenformen und ist besonders in Deutschland sehr beliebt.

1. Das Material für den Bambus Drachen

Sie benötigen:
•    50 x 50 cm Tyvek oder Drachenpapier
•    1 Bambusrohr, Durchmesser 4-5 mm, 50 cm lang
•    2 Bambusrohre, Durchmesser 2-3 mm, 25 cm lang
•    Ungefähr 1 m Schnur
•    1 Wagenring aus Aluminium oder Plastik mit einem Durchmesser von ca. 10 bis 12 cm
•    40 bis 110 m Polyester- oder Dacon Drachenleine, (Die Leine kann natürlich auch länger sein)
•    Klebeband
•    1 Drachenkreuz mit Flächenwinkeln für 4 bis 5mm dünne Bambusrohre
•    Der Drachen wird am Ende 1 Meter lang und 50 cm breit sein

Sie haben das benötigte Material? Dann fangen wir mit der Bauanleitung an:

schnittmuster_drachen

Abb. 1: Schnittmuster Drachen

2. Der Zuschnitt

drachengrafik_1

Abb.2

•    Nehmen Sie das Drachenpapier oder Tyvek zur Hand und legen es glatt vor sich auf dem Tisch
•    Zeichnen Sie zunächst ein Kreuz, dass die gleiche Höhe und Breite hat, In unserem Fall: 50 cm breit und 50 cm hoch. Der Schnittpunkt liegt 10 cm unterhalb des oberen Kreuz-Punktes (Siehe Abb.)
•    Verbinden Sie nun die Kreuzenden mit einem Strich (Siehe rote Linie in Abb.1) Sie haben nun die Größe des späteren Drachen.
•    Markieren Sie mit dem Stift die späteren Positionen, durch die später die Waagenschnur eingefädelt wird. Position 1 sollte im Schnittpunkt der beiden Kreuzachsen liegen (siehe Abb.2). Position 2 sollte etwa 5 cm oberhalb der unteren Drachenspitze markiert werden
•    Schneiden Sie entlang der Umrisse
•    Gestalten Sie den fertigen Zuschnitt nach Ihren persönlichen Wünschen
•    Nach dem Trocknen der Farbe werden die zwei Markierungen für die Waagenschnur mit Klebeband verstärkt.
•    Nehmen einen Nagel oder ähnliches und durchbohren Sie die zwei Markierungen

3. Herstellen der Waage

•    Nehmen Sie die Schnur zur Hand und kürzen Sie es auf 1 m. Anschließend knoten Sie an einem Ende der Schnur eine Schlaufe. Diese sollte eine Länge von etwa 7 bis 10 cm haben.
•    Nehmen Sie nun ein Brett zur Hand, welches etwa 1 m lang sein sollte.
•    Nehmen Sie einen Nagel und hämmern Sie es in das Holzbrett
•    Legen Sie anschließend die Schlaufe über den Nagel und ziehen Sie die Schnur stramm.
•    Machen Sie mit einem Filzstift zwei Markierungen: Die erste Markierung sollte einen Abstand von 29,7 cm zum Nagel haben. Die zweite einen Abstand von 74 cm zum Nagel.
•    Nehmen Sie die zweite Markierung und knoten Sie dort eine zweite Schlaufe. Auch diese sollte einen Durchmesser von 7 bis 10 cm haben. Am Ende sollten Sie zwei Schlaufen an beiden Enden haben sowie eine Markierung für den dazwischenliegenden Waagenpunkt. Die überschüssige Schnur können Sie abschneiden.

4. Die Endmontage

Ganz wichtig: Bevor Sie die Stäbe einsetzen, wird die Waagenschnur von der Vorderseite aus durch die beiden Löcher im Segel eingefädelt. Achten Sie unbedingt darauf, dass das kürzere Ende der Wagenschnur dort sitzt, wo sich der Schnittpunkt des Kreuzes befindet. Das längere Ende der Waagenschnur wird dann durch das zweite, untere Loch eingefädelt.
•    Nehmen Sie nun das Drachenkreuz zur Hand und montieren Sie daran die Waagenschnur. Anschließend schieben Sie das 50 cm Bambusrohr durch die Schlaufe und das Drachenkreuz.
•    Hinweis: Der Flächenwinkel des Drachenkreuzes sollte so ausgerichtet sein, dass er nach hinten zeigt. Zusätzlich sollte die Oberkante des Drachenkreuzes auf einer Höhe mit dem oberen Loch befinden.
•    Kleben Sie nun den Bambusstab (50 cm) an der oberen und unteren Drachenspitze fest. Zusätzlich können Sie mit einem Klebestreifen von Vorne (der bemalten Seite) nach Hinten um das Segel und das Bambusrohe legen und drücken Sie es anschließend fest zusammen.
•    Nehmen Sie nun das 25 cm lange Bambusrohr und stecken Sie diese in die dafür vorgesehenen Löcher des Drachenkreuzes. Achten Sie unbedingt auf die korrekte Länge der Bambusrohre! Sind diese nicht gleich lang, hat das Auswirkungen auf die Flugeigenschaften des Drachens.
•    Kleben Sie nun die Querstäbe an dem Segel fest.

5. Die Waage

Damit der Bambusdrachen später richtig fliegt und lange in der Luft bleibt, muss die Waage richtig eingestellt werden.
Die freie Markierung ist der Waagenpunkt. An dieser Markierung wird mit einem Buchtknoten der Wagenring später eingesetzt und mit der Waagenschnur verbunden. (siehe Abb.3)

drachengrafik_2

Abb.3

Jetzt wird’s spannend: Nehmen Sie den (fast) fertigen Drachen aus Bambusrohren und halten Sie den gegen den Wind. Verschieben Sie die Waagenschnur so lange, bis der Drachen ruhig fliegt. Ist die richtige Position gefunden, befestigen Sie dort mit einem Wirbelkarabiner den Wagenring und verbinden Sie diesen mit der Schnur. Lassen Sie den Drachen anschließend probehalber steigen. Wenn er ruhig fliegt: Glückwunsch!

Tipps:

Was, wenn der Drachen aus Bambus nicht aufsteigt?
Verschieben Sie den Waagenring nach oben, in Richtung Drachenspitze
Was mache ich, wenn der Bambusdrache zu schnell aufsteigt und zur Seite abstürzt?
Verschieben Sie den Waagenring unten und probieren Sie es anschließend noch einmal, ob er jetzt besser fliegt
Wir hoffen, dass Sie viel Spaß mit dem Bambusdrachen haben werden!

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.