Holzzaun

Ein gut gebauter Zaun ist wie eine Mauer, die das gesamte Umfeld mit beeinflusst. Der Holzzaun schafft Grenzen und Strukturen im Privaten Garten ebenso wie in öffentlichen Parkeinrichtungen oder auf der klassischen Kuhwiese. In Deutschen Gärten besteht das klassische Zaunfeld meistens aus gespannten Maschendraht und mehrere in die Erde einbetonierte Metall Pfosten. In den letzten Jahren haben die Grundstücksbesitzer aber immer mehr individuellen Ansprüche und Anforderungen an den Gartenzaun gestellt. Bevor man sich irgendeinen Sichtschutzzaun kauft, sollte man sich Gedanken machen, welche Kriterien der Holzzaun erfüllen sollte. Heute gibt es viele verschiedene Zaunarten aus Holz, Bambus oder Weidenmaterial die in verschiedenen Größen, Formen und Qualitätsstufen hergestellt werden. Die sog. Holzzäune sind im Vergleich zu Metall oder Steinzäunen eine preisgünstige und umweltfreundliche alternative. In unseren Gärten kommen verschiedenen Holzzauntypen, je nach Gartengestaltung und persönlichem Geschmack zum Einsatz. Sehr beliebt ist der Lattenzaun, der aus einzelnen Sprossen zusammen geschraubt werden kann. Die Latten können in unterschiedlichen Abständen zueinander angebracht werden, von den Zwischenräumen hängt dann die Blickdichte ab. Aus Kastanienholz gibt es einen fertigen Rollzaun mit bis zu 3m Länge, hier sind alle Latten und Holzsprossen fertig gespitzt und stabil mit Draht verbunden zu einer Rolle verarbeitet. Der Kastanienzaun braucht nur noch mit Hilfe eines Hammers in den Erdboden eingeklopft werden. Der Staketenzaun besteht sehr oft aus halbrunden Hasselnussstäben die sehr eng miteinander verbunden sind. Der Staketenzaun wirkt sehr rustikal und eignet sich sehr gut als Sichtschutz. Der Hasselnusszaun wird auch sehr gerne mit Kletterpflanzen begrünt. Der Stangenzaun besteht aus horizontal angeordneten Rohren die zwischen zwei Pfosten positioniert sind. Aus fertig montierten Bambusmatten und Schilfrohrmatten lassen sich in Eigenkreation auch sehr schöne Stangenzäune kreieren. Der Jägerzaun wird aus einzelnen Latten, die in geöffneter Scherenform zueinander positioniert sind, montiert. Der Jägerzaun ist nicht blickdicht und sollte daher mit Schichtschutzmatten verkleidet werden. Die Weidenzäune gehören zu den sog. Flechtzäunen, hier sind die einzelnen Weidenruten horizontal und senkrecht zu einer Fläche miteinander verflochten. Die Flechtzäune aus Weiden werden immer beliebter egal ob als Sicht- und Windschutz oder als Rankhilfe. Der Bretterzaun ist durch die Anordnung und Überlappung der einzelnen Bretter der perfekte und 100% Sichtschutz.

Top