Schilfrohr und Bambus: Wo liegen die Unterschiede?

Die Pflanzenfamilie der Süßgräser gehört mit etwa 12.000 Arten und rund 780 Gattungen zu einer der größten Familien innerhalb der Blütenpflanzen. Deshalb ist eine Unterscheidung von Schilfrohr und Bambus selbst für Gartenliebhaber nicht immer einfach. Da beide Materialien gerne in der Gartengestaltung genutzt werden, wollen wir Ihnen hier die wichtigsten Eigenschaften und Unterscheidungsmerkmale der beiden Pflanzen vorstellen.

 

Bambus und Schilf als nützliches Naturmaterial


Sowohl Bambus als auch Schilf sind vielseitig einsetzbar. Als Sichtschutzmatte, Bodenbelag, zum Schutz von Bäumen oder für die bekannten Reetdächer finden sie Verwendung. Auch für allerlei Dekoration auf Terrasse, Balkon, Haus oder Garten sind die Gräser ein großartiger Kandidat.

Das heimische Schilfrohr


Bei Schilfrohr handelt es sich um eine Sumpfpflanze mit drei Unterarten, die alle in Europa vorkommen. Es gehört zu den Rispengräsern, die meist unterirdische Ausläufer bilden. Beim Schilfrohr können diese Ausläufer mit den bewurzelnden Halmen bis zu 20 Metern lang werden. An Seen und Ufern bildet Schilf schnellwachsende Monokulturen, die eine wichtige Rolle bei der Verlandung spielen, da sich in den dichten Halmen Schlamm ansammelt. Aus den getrockneten Wurzeln lässt sich Mehl zum Brotbacken herstellen. Hauptsächlich wird Schilf jedoch als Naturbaustoff genutzt.

Die drei Unterarten von Schilf:

    • Phragmites australis (Höhe von bis zu 4 Metern)

 

    • Phragmites altissimus (Höhe von bis zu 10 Metern)

 

    • Phragmites humilis (Höhe von bis zu 1,2 Metern)



Vorteile von Schilf als Material

Schilf nimmt keine Feuchtigkeit auf und wird daher für Dachinstallation, als Dämmstoff oder durch seine Oberflächenstruktur als Putzgrund genutzt. Durch den hohen Gehalt an Kieselsäure im Schilf ist das Baumaterial brandhemmend. Dünne Schilfmatten funktionieren bestens als Sichtschutzelement oder zur Beschattung von Terrasse oder Gewächshaus.

Der exotische Bambus


Im Gegensatz zu Schilfrohr kommt Bambus nicht natürlich in Europa vor. Zwei der drei Unterarten des Bambus gehören zu den verholzenden Sorten, welche eine wichtige Rolle bei der Materialgewinnung darstellen. Die Stangen wachsen dabei aus den unterirdischen Rhizomen hervor. Aufgrund seiner positiven Eigenschaften ist Bambus als Material in vielen Bereichen sehr beliebt.

Materialvorteile

Durch die dichte und harte Oberfläche bzw. Haut über der äußeren Faserschicht der einzelnen Bambusrohre zählt Bambus zu einem vielseitigen und nachhaltigen Baurohstoff. Die Hohlkonstruktion macht den Bambus dabei stabil und dennoch flexibel. Daher wird er in Bauten in Erdbebenzonen gerne verwendet. Wie das Schilf enthält der Bambus Kieselsäure, wodurch er schwer entzündlich ist.

Bambus und Schilf: Vergleich der Gräser


Durch die vielen Unterarten und Varianten der beiden Pflanzen kann die Unterscheidung für den Laien manchmal nicht so einfach sein. Grundsätzlich ist ein guter Unterscheidungsfaktor der Halmdurchmesser. Schilf bildet teils deutlich kleinere und feinere Halme, wohingegen die Bambushalme dicker und robuster sind. Dies muss jedoch nicht immer der Fall sein: So bildet etwa das Riesenschilf, auch als Pfahlrohr bekannt, vergleichbar dicke Halme wie die üblichen Bambussorten.

Neben dem Halmdurchmesser ist auch die Farbe ein wichtiges Kriterium zur Unterscheidung von Bambus und Schilf. Verarbeitetes Schilf ist von seiner Farbgebung geprägt durch gelbliche, strohfarbene Oberflächen. Bambus geht mehr in das grüne Farbspektrum, wobei die Oberflächenfarbe durch äußere Einflüsse beeinflusst wird. Die Bambusarten reichen dabei von grün mit gelben Streifen, gelb mit grünen Streifen bis hin zu komplett grün. Neben den grünlichen Bambusarten gibt es auch den Schwarzen Bambus.

Fazit: Ökologische Baustoffe


Sowohl Schilfrohr als auch Bambus sind ein natürlicher und nachhaltiger Rohstoff. Die robusten Bambusrohre können optimal im Garten als Sichtschutzwand genutzt werden. Leichte und flexible Schilfmatten für Sonnen- und Sichtschutz lassen sich bequem an Balkongeländern befestigen. Durch den hohlzylindrischen Aufbau beiten sich Bambus und Schilfrohr natürlich auch als Werkstoff für diverse Garten- und Dekorationsprojekte an. Beispielsweise lassen sich dünne Schilfrohre verflechten, womit sich individuelle Gestaltungsideen realisieren lassen.

Bambus ist im Gegensatz zu Schilfrohr teurer im Anschaffungspreis, dafür überzeugt er durch Robustheit und lange Haltbarkeit. Bei einem Einsatz in Wintergärten und geschützten Bereichen ist Schilf jedoch auch ein wunderschönes und langanhaltendes Naturmaterial.

Egal ob Sie Bambus oder Schilfrohr verwenden: Mit den beiden natürlichen Rohstoffen erzielen Sie einen naturnahe Look für Garten und Haus.

Tags: allgemein, bambus
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Top